von

Christoph Bender
21. September 2020
In vielen Projekten werden wir darauf angesprochen, welche Hersteller Videoraumsysteme anbieten, welche Hersteller sind führend am Markt und wie man einen Videokonferenzraum sinnvollerweise einrichtet. Dazu hier eine kleine Einführung.

Artikel Update

Der Artikel vom 27.04.2020 wurde überarbeitet und aktualisiert: Update lesen

Einleitung

In vielen Projekten werden wir darauf angesprochen, welche Hersteller Videoraumsysteme anbieten, welche Hersteller sind führend am Markt und wie man einen Videokonferenzraum sinnvollerweise einrichtet. Dazu hier eine kleine Einführung in die Videoraumsysteme auf dem Markt. 

Video MCU – zentrale Videokontrolleinheit

1:1 und kleine Videokonferenzen sind ohne weiteres mit vielen Endgeräten möglich. Beispielsweise FaceTime mit Apple Geräten, WhatsApp mit Smartphones, Videocalls zwischen H.323/ SIP basierenden Videokameras der Hersteller Avaya, Cisco, Poly etc. 

Anders sieht es jedoch aus, wenn große Videokonferenzen abgehalten werden sollen, dann wird eine zentrale Einheit, die Video MCU (Multipoint Control Unit) benötigt. Diese wird im Allgemeinen benötigt, wenn mehr als 2 Teilnehmer in einer Videokonferenz eingeloggt sind und mehrere Videoströme gemischt werden sollen. 

Früher wurden dazu Video-Server aufgesetzt wie z.B. die Avaya Scopia, Cisco Webex Meeting Server (CWMS), Skype4B Server und weitere. 

Die derzeitige Nutzung geht jedoch immer mehr in die Cloud als zentrale Video MCU. Denn die Nutzung der Cloud Infrastruktur bedeutet einen erheblich geringeren operativen Aufwand. Die Einrichtung funktioniert wesentlich einfacher. Bei manchen Anbietern werden Software-Updates auf den Endgeräten und der Cloud Plattform regelmäßig automatisiert eingespielt. Konfigurationen und Einstellungsänderungen können einfacher durchgeführt werden, als bei on-premise Plattformen. 

Die Videoendpunkte wie Kameras und Raumsysteme registrieren sich an der Cloudplattform und Teilnehmer können zusätzlich mit Web Browsern per WebRTC oder Apps an den Videokonferenzen teilnehmen. Daher betrachte ich hier nur Videoraumsysteme, die an einer Cloudplattform registriert werden können.

Die führenden Lieferanten von Cloud Videoconferencing Plattformen, gemäß Gartner, sind derzeit: 

Ein neuer Anbieter auf dem Markt der Cloud Conferencing Plattformen ist Mitel mit MiTeam Meetings. Mitel ist im Bereich TK/ UCC einer der führenden Anbieter auf dem Markt und Miteam Meetings könnte sich zu einer sehr spannenden Videoconferencing Plattform entwickeln. MiTeam Meetings kann standalone oder über Cloudlink mit der Mitel on-premise UCC Lösung MiCollab genutzt werden. Weitere Infos: https://www.mitel.com/de-de/produkte/applikationen/collaboration/miteam-meetings

Avaya als einer der führenden Anbieter im Bereich TK/ UCC/ ConactCenter bietet neben den on-premise basierten Videolösungen auch eine Cloudplattform für Videoconferencing mit eigens entwickelter Hardware an. Interessant ist hierbei das Videoraumsystem Avaya CU360 für kleine Huddle Rooms. Dieses läuft mit Android OS und bietet somit die Möglichkeit die Apps der oben führenden Videoconferencing Anbieter zu installieren und somit hervorragend mit externen Teilnehmern zu kommunizieren. 

Bildquelle: Avaya

Zudem gibt es auch OpenSource Videoconferencing Lösungen wie 

 

 

Auswahl einer passenden Videoraumlösung

Bevor wir auf die verschiedenen Videoraumsysteme kommen, hier eine kleine Auswahl an Funktionen die bedacht werden sollte, um passende Videoraumsysteme auszuwählen.

  • Integration in eine UCC Plattform 

Es ist durchaus sinnvoll Videoraumsysteme auszuwählen, die in eine bestehende oder geplante UCC Lösung integriert werden kann. Denn Systeme die isoliert sind, werden von den Mitarbeitern nicht akzeptiert und genutzt, wenn man dafür wieder weitere Clients installieren muss, oder die Videokonferenzen nicht mit weiteren Endgeräten wie Smartphones, PC etc. nutzbar sind. 

  • Screensharing 

Welche Möglichkeiten bietet die Plattform Inhalte per Screensharing oder Application Sharing in den Videokonferenzen zu teilen. Application Sharing bietet die Möglichkeit nicht den gesamten Inhalt, sondern auch nur einzelne Applikationen zu teilen. Zudem ist auch wichtig ob Teilnehmer auch am Ort des Videosystems ihren Bildschirm teilen können. Bei vielen Systemen benötigt man eine kabelgebundene Verbindung z.B. HDMI. Cisco Webex Systeme bieten die Möglichkeit kabellos zu Inhalte zu teilen (Wireless Sharing). 

  • Chats 

Werden in den Konferenzen auch Chatmöglichkeiten genutzt?

  • WebRTC 

Sollen externe Teilnehmer mit einem modernen Browser wie Google Chrome oder Firefox an einem Meeting teilnehmen können, ohne Installation eines Plugins?

  • Hardware 

Welche Hardware steht zur Verfügung? Wie einfach ist diese zu bedienen? Wie modern ist diese designt?

  • Audio Einwahlnummern 

Bietet die Plattform eine Möglichkeit, dass Teilnehmer sich per Telefoneinwahl einwählen können? Werden auch international verteilte Einwahlnummern benötigt?

  • Terminplanung 

Welche Möglichkeiten der Terminplanung von Videokonferenzen gibt es? Gibt es Integrationen für Outlook? Google Kalender? Lotus Notes?  

  • Dateifreigaben 

Sollen Dateien im Meeting geteilt werden können?

  • SIP/ H.323 

Sollen Konferenzen nur mit Firmen internen Kollegen stattfinden, oder auch mit externen Partnern/ Lieferanten etc.? Dann sollte die Plattform den Standard SIP/ H.323 unterstützen. 

  • Team Collaboration 

Soll die Plattform in eine bestehende oder geplante Team Collaboration Plattform integriert werden?

  • Webinare 

Soll die Plattform auch die Möglichkeit bieten Webinare in großem Rahmen abzuhalten? 

  • Trainings 

Soll die Plattform auch die Möglichkeit bieten Trainings abzuhalten mit der Möglichkeit einzelne Teilnehmer in kleinen Gruppen auszukoppeln, oder auch Fragen zum Lerninhalt zu beantworten?

  • Support 

Soll die Plattform auch die Möglichkeit bieten Support Einsätze zu ermöglichen, wie es TeamViewer macht?

Videoendpunkte

Die meisten Videoconferencing Lösungen können auf mobilen Endgeräten, PC/ Mac und per WebRTC im Browser genutzt werden. 

Passend dazu gibt es Videokameras, die als Videoraumsystem fest in den Videoräumen montiert werden, meistens auf einem Fernseher, mit integrierten Lautsprechern und Mikrofonen. Dazu eine kleine Steuereinheit mit Touchscreen. 

Für Videokonferenzen am PC empfiehlt es sich, anstatt der integrierten Videokamera, auf externe Webcams zu setzen, da diese spezielle Chipsätze verwenden und somit die Last des PC Prozessors reduzieren.

Günstigstes Videoraumsystem

Für kleine Räume (Huddle Rooms) stellt die Nutzung eines Smartphones an einem Monitor mit einem Bluetooth Konferenzlautsprecher das kostengünstigste Raumsystem dar (Wenn die Investition in das Smartphone und den Monitor nicht mit gerechnet wird, da diese meistens bereits vorhanden sind. 

Aktuelle Smartphones haben sehr gute Kameras und auf einem angeschlossenen Bildschirm kann der Inhalt der Videokonferenz gut dargestellt werden. 

Cisco Webex

Cisco bietet als einziger Lieferant die Videoplattform, Software und Hardware aus einer Hand an. Was die Cisco Webex Plattform bietet und was man bei der Bereitstellung berücksichtigen muss, habe ich auf folgendem Artikel beschrieben: https://cl8d.de/cisco-webex 

Das Portfolio der Hardware bei Cisco reicht von einfachen Kameras für die Montage über einem Fernseher für Huddle Rooms, über Tischgeräte und voll integrierten Kameras mit Bildschirm bis hin zu den Webex Boards mit Touchscreen.

Die Webex Desk Reihe ist eine Reihe von Bildschirmen für den Schreibtisch mit integrierter Kamera und Touchscreen. Gleichzeitig dienen sie als PC Monitor. Es gibt bisher zwei Geräte der Desk Reihe:

  • Cisco DX80
  • Cisco Webex Desk Pro

Weitere Infos: https://www.cisco.com/c/en/us/products/collaboration-endpoints/desktop-collaboration-experience-dx600-series/index.html

Cisco Webex Share ist ein HDMI Dongle der als Ersatz für ein Barco Clickshare genutzt werden kann, um Inhalte in einer Webex Konferenz auf einem Monitor anzeigen zu lassen und Inhalte kabellos in eine Webex Konferenz zu sharen. 

Die Cisco Webex Roomkit Kameras sind Kameras mit integriertem Mikrofon und Lautsprecher die über oder unter einem Bildschirm montiert werden um Inhalte und Videos anderer Webex Video Teilnehmer zu zeigen und die Teilnehmer im Raum zu filmen. Es gibt die Kameras in verschiedenen Ausführungen für verschieden große Räume. 

Die Roomkits werden in 1,10 m Höhe unter dem Bildschirm, oder oben auf einem Bildschirm montiert,

Weitere Infos unter: https://www.cisco.com/c/en/us/products/collaboration-endpoints/webex-room-series/index.html#~room-kits

Die Cisco Webex Room Systeme sind im Prinzip die Kameras der Roomkits mit integriertem Monitor und Standfuß, auch zur Wandmontage geeignet, Weitere Infos:

https://www.cisco.com/c/en/us/products/collaboration-endpoints/webex-room-series/index.html#~room-systems

Die Cisco Webex Boards sind Touchscreen Monitore in 55”, 70” oder 85” mit integrierter Webex Kamera. 

Weitere Infos unter: https://www.cisco.com/c/en/us/products/collaboration-endpoints/webex-board/index.html

Für Executive Konferenzen gibt es am oberen Ende das Webex Room Panorama System mit zwei Samsung 82” 8K Monitoren und 65 Zoll 4K Monitor für die Präsentation des Besprechungsinhalts. Weitere Infos unter: https://www.cisco.com/c/en/us/products/collateral/collaboration-endpoints/collaboration-room-endpoints/datasheet-c78-743064.html

Bildquelle: Cisco

Zoom

Zoom stellt keine eigene Hardware her, es können Videokameras der Hersteller Logitech, Crestron und Yealink genutzt werden, immer kombiniert mit einem externen kleinen Rechner, der die Steuerung der Konferenzen übernimmt. 

Dazu gibt es die speziell für Zoom entwickelte Neat Kamera und die DTEN Touch Bildschirme mit integrierter Kamera, Mikrofonen und Lautsprechern.

 

Neat

Neat.bar

Die Neat Bar ist eine Kamera, die über oder unter einem Monitor montiert wird. Weitere Infos: https://neat.no/

Bildquelle: Neat

Neat.board

Demnächst verfügbar ist das Neat board als Touchscreen mit Kamera. Weitere Infos: https://neat.no/

Bildquelle: Neat

DTEN

Das günstigste Gerät ist das DTEN ME, das als Videogerät auch den PC Monitor ersetzt. Weitere Infos: https://dten.com/me 

Bildquelle: DTEN

Die Mittelklasse stellt das DTEN ON dar, mit als 55” und 75” Zoll Touchbildschirm. Weitere Infos: https://dten.com/on

Bildquelle: DTEN

Das Highend Gerät ist das DTEN D7 in 55” und 75”. Weitere Infos: https://dten.com/d7

Bildquelle: DTEN

Microsoft Teams

Microsoft stellt als Hardware das Surface Hub her, welches als PC mit Touchscreen auch in Microsoft Teams Meetings teilnehmen kann. Dazu können Videokameras der Hersteller Logitech, Crestron, Poly, Jabra und Yealink genutzt werden. Immer kombiniert mit einem externen kleinen Rechner, der die Steuerung der Konferenzen übernimmt. 

Bildquelle: Microsoft

Cisco Webex Raumsysteme für Microsoft Teams

Neuerdings können Cisco Videoraumsysteme auch als Videoraumsysteme für Microsoft Teams Konferenzen genutzt werden.

Weitere Infos dazu können in meinem Artikel über die Kooperation von Cisco und Microsoft nachgelesen werden.

Gotomeeting

Für Gotomeeting Videokonferenzen gibt es Hardware von Dolby. Folgende Hardware wird benötigt um Video und Ton zu übertragen:

  • Dolby Conference Phone. 
  • Dolby-Voice-Kamera
  • Dolby-Voice-Hub

Bildquelle: Gotomeeting

Google Meet

Im September 2020 hat Google zusammen mit Lenovo schicke Videokonferenz Hardware vorgestellt: Google Series One

Bildquelle: Google

 

Diese Videokonferenz Hardware bietet neben einer 4K Videokamera, Lautsprechern, Mikrofonen, Touch-Bedieneinheit auch die Verbesserung der Sprachqualität mit TrueVoice. Mit Hilfe einer KI werden störende Nebengeräusche rausgefiltert. 

Die Kamera kann den Bildausschnitt so wählen, dass die Meetingteilnehmer in perfektem Blickwinkel dargestellt werden. 

Weitere Infos zu Series One gibt es unter folgendem Link: https://meetingdevices.withgoogle.com/seriesone 

 

Neben Google Series One können Google Meet Konferenzen auch auf den Google Chromecast TV Dongle dargestellt werden, sowie auf Smartdisplays wie Google Nesthub.

Für Google Meet können zudem Videokameras des Herstellers Logitech verwendet werden. Diese werden mit einem kleinen Rechner, der Chromebox, für die Steuerung der Meetings verbunden. Eine Chromebox ist ein kleiner Rechner mit Google Chrome OS Betriebssystem. 

Weitere Endgeräte mit Google Chrome OS können auch genutzt werden, wie der All-in-one Computer Acer Chromebase mit 23,8” Bildschirm.

Weitere Infos: https://meetingdevices.withgoogle.com/?_ga=2.96234652.1684252828.1587482085-38240657.1570284834

Bildquelle: Google

Logitech

Logitech bietet Hardware für folgende oben genannte Videoconferencing Plattformen: Zoom, Microsoft Teams, Google Meet

Logitech bietet Webcams und für Videoconferencing Räume die ensprechende Hardware. Es gibt Kameras, Lautsprecher, Mikrofone und die Touch-Steuereinheit Logitech Tap. Dazu ein kleiner Rechner für die Steuerung der Videokonferenzen. Die Logitech Hardware ist dazu noch sehr schick designt und gut durchdacht. Weitere Infos: https://www.logitech.com/de-de/video-collaboration/products 

 

Logitech Meetup

Bildquelle: Logitech

Logitech Rally mit Zubehör

Bildquelle: Logitech

Poly (ehemals Plantronics & Polycom)

Der Hersteller Poly bietet eine breite Palette an Videoconferencing Hardware an. 

Es gibt Kameras für kleine Huddle Rooms wie die Poly Studio Serie 

Weitere Infos: https://www.poly.com/de/de/products/video-conferencing/room-systems 

Bildquelle: Poly

Für größere Räume die RealPresence Systeme

Bildquelle: Poly

Für Vorstands-Konferenzen gibt es die RealPresence Immersive Systeme

Bildquelle: Poly

Jabra 

Jabra hat erst kürzlich die Jabra Panacast Videoconferencing Kamera vorgestellt. Diese ist extrem klein und hat dennoch eine 4K Kamera mit 180° Blickwinkel. Perfekt für kleine Huddle Rooms

Weitere Infos unter: https://www.jabra.com.de/business/video-conferencing/jabra-panacast 

Bildquelle: Jabra

Weitere Hersteller

Weitere Hersteller auf dem Markt sind Crestron und Yealink, diese bieten auch ein Sortiment an Videoconferencing Kameras an.

Crestron: https://www.crestron.com/Products/Workspace-Solutions/All-In-One-Meeting-Solutions 

Yealink: https://www.yealink.com/solution/microsoft-video

Raumausstattung

Wie stattet man Videoräume am besten aus? Wo wird die Kamera befestigt? Wie wird der Konferenztisch aufgestellt und welche Form sollte dieser haben? 

Einen sehr guten Leitfaden zur Einrichtung eines Konferenzraums findet man unter folgendem Link:

https://projectworkplace.cisco.com/en-us

Interessant dabei ist, wie intelligent das Kabelmanagement von Cisco designt wurde um im Vergleich zu anderen Systemen wie Microsoft Teams oder Zoom Konferenzräumen Komponenten und Verkabelung einzusparen und die Installation zu vereinfachen.

Zur Einrichtung eines Konferenzraums werden unter anderem folgende Komponenten benötigt:

 

Konferenztische, Stühle und Medienstelen 

Konferenztische, Stühle und Medienstelen in hervorragender Qualität und tollem Design bietet z.B. die Firma fröscher aus Baden-Württemberg an: https://www.froescher.com/

Medienstelen werden benötigt, wenn der Monitor und die Kamera optisch ansprechend angebracht werden sollen. 

Bildquelle: fröscher

Beleuchtung

Die Beleuchtung in einem Videokonferenzraum ist sehr wichtig um die Teilnehmer gut sichtbar auszuleuchten, hier gibt es einige Anbieter auf dem Markt. Speziell die Firma Glamox beschäftigt sich mit der Beleuchtung in Videokonferenzräumen, bietet Lösungen dafür an und bietet einen Leitfaden zur Beleuchtung unter folgendem Link: https://glamox.com/de/solutions/video-conference-rooms

 

Schallschutz

In Konferenzräumen ist es zudem wichtig auf Schallschutz zu achten, damit der Raum nicht hallt. Dazu muss in vielen Räumen auf Schallabsorber/ Akustikelemente gesetzt werden, um den Schall zu dämpfen. Dafür gibt es einige Lieferanten wie z.B.: https://akustikundraum.de/ oder https://www.aixfoam.de/info/de/schallschutz-buero 

 

Monitore

Wichtig für Videokonferenzen sind zudem die Monitore, die mit den Videokameras verbunden werden. Auf dem Markt gibt es dazu diverse Monitore im Profibereich. Ein Beispiel sind hier die Samsung Monitore, die in Kooperation mit Cisco weitergehende Möglichkeiten anbieten wie z.B.: Verringerung der Latenzen, die Möglichkeit Diagnoseinformationen auszulesen, Einstellungen automatisch konfigurieren und den Monitor starten. Weitere Infos: https://displaysolutions.samsung.com/industries/corporate/samsung-cisco-video-conference-solution 

Bildquelle: Samsung

Raumbuchung

Als Abrundung sollten die Konferenzräume mit einem Raumbuchungssystem ausgestattet werden, um Buchungen automatisch am/ im Raum anzuzeigen. Es gibt da sehr schicke Komponenten z.B. von Evoko: https://www.evoko.se/

Bildquelle: Evoko

Finden Sie diese Informationen hilfreich? Sind Sie anderer Meinung? Haben Sie Fragen? Benötigen Sie eine Beratung? Gerne lese ich ihre Nachricht im Kommentarbereich oder als Privatnachricht.
Weitere Artikel:
Cisco-Placetel Cloud PBX

Cisco-Placetel Cloud PBX

Update: Artikel zur Cisco-Placetel Cloud PBX mit Team Collaboration und der sehr interessanten und günstigen Microsoft Teams Integration.

mehr lesen
Placetel – mit Webex

Placetel – mit Webex

Cisco Placetel hat heute bekannt gegeben, dass Cisco Webex ab sofort in der Placetel Cloud PBX integriert wird. Weitere Infos in diesem Artikel

mehr lesen